Coronavirus-Prävention
Informationen für Partner

Um die Ausbreitung des Coronavirus auf dem Werftgelände zu verlangsamen, ergreifen wir unterschiedliche Maßnahmen. Unser Ziel: vorausschauend handeln, Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und für die Sicherheit unserer Mitarbeiter sorgen.

Unsere Partner informieren wir über diesen Bereich über aktuelle Entwicklungen. Informationen für unsere Mitarbeiter sind ab sofort im neuen Info-Portal einzusehen.

Jeweils am Ende der Woche veröffentlichen wir ab sofort Zahlen rund um das Coronavirus: KW 27, KW 26, KW 25, KW 24, KW 23, KW 22, KW 20, KW 19, KW 18, KW 17, KW 16, KW 15, KW 14

Richtiges Verhalten

Aktuelles über Corona

Über Videobotschaften informieren Geschäftsführung und Verantwortliche über neue Maßnahmen und die sich schnell verändernde Lage auf der Werft.

Videos: Aktuelles über Corona

In unserem Blog beantwortet unsere Betriebsärztin verschiedene Fragen zum Coronavirus.

MEYER WERFT Blog

Unsere Präventions-Maßnahmen (01.07.2020)

Strenge Kontrolle in Raucherbereichen

Sperrzeiten in den Raucherbereichen aufgehoben

Da sich die organisatorischen Abläufe und die Anzahl der Mitarbeiter auf der Werft im Zuge unseres Zonenkonzeptes mittlerweile gefestigt haben, ist es uns möglich, die Sperrzeiten in den Raucherzonen wieder aufzuheben. Auf diese Weise erreichen wir eine weitere Entzerrung der Nutzung und können somit Menschenansammlungen noch besser verhindern. Die Abstandsregeln und maximalen Kapazitäten in den Raucherzonen gelten natürlich weiterhin und werden auch wie zuvor überwacht.

Sollte es zu Schwierigkeiten bei der Umsetzung kommen, behalten wir uns vor die ursprünglichen Sperrzeiten wieder einzuführen.

Wir arbeiten mit allen Kräften daran, allen auf dem Werftgelände tätigen Personen ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten. Dafür sind wir auf die Unterstützung von jedem Einzelnen angewiesen. Wir alle sind in der Verantwortung, uns gegenseitig zu schützen. Zwingend erforderlich ist ein ausreichender Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m – auch an der frischen Luft und in den Raucherbereichen. Diese Regel wurde ohne Kontrolle leider nicht eingehalten.

Ab Freitag, den 3. April werden alle Raucherzonen durchgehend überwacht. Ab einer erreichten Höchstgrenze an Personen wird weiteren Personen kein Zutritt mehr gewährt. Verstöße gegen die Abstandsregelung und das Rauchverbot auf der Werft außerhalb gekennzeichneter Zonen werden verfolgt und streng geahndet:

  • Mitarbeiter von Partnerunternehmen: 5 Werktage Werftverbot
  • Mitarbeiter der MEYER Gruppe: Jeder Verstoß wird arbeitsrechtlich geprüft und zu disziplinarischen Maßnahmen führen.
Das Rauchen innerhalb einer Gefahrenzone, in der die Gefahr eines Brandes besteht, wird mit einem Werftverbot von 2 Jahren geahndet.

Als Orientierungshilfe werden in den Raucherbereichen Markierungen im Abstand von 1,5 Metern angebracht. Sollte es vermehrt zu Verstößen kommen, behalten wir uns vor die Raucherzonen aus Sicherheitsgründen vollständig zu schließen und ein Rauchverbot auf der gesamten Werft auszurufen.

Pausenbereiche für Partnerunternehmen

Wie angekündigt, stellen wir den Partnerfirmen ab Donnerstag 09.07.2020 die beigefügten Flächen als Pausenräume zur Verfügung. Folgende Informationen sind hierbei zu beachten:
Pausenbereiche

① = Zelt 1; Platz für maximal 237 Personen
② = Zelt 2, Platz für maximal 93 Personen

Aufgrund der maximalen Kapazität von 330 Personen, die gleichzeitig die Pausenzelte nutzen können, ist es erforderlich, dass Sie Ihre Mitarbeiter gleichmäßig auf die je Schicht zur Verfügung stehenden Pausenzeiten aufteilen. Diese sind im Anhang zu finden („20200707_Times_Shifts and Breaks“) und mit folgender Zuordnung der Schichtgruppen zu berücksichtigen:

Zuordnung der Schichtgruppen:

Schichtgruppe 1 (ungerade Kalenderwochen: Frühschicht; gerade Kalenderwochen: Spätschicht)

Schichtgruppe 2 (ungerade Kalenderwochen: Spätschicht; gerade Kalenderwochen: Frühschicht)

Ihre Mitarbeiter erhalten bis zum Ende Kalenderwoche 29 bei ihren Besuchen in den Pausenzelten einen Sticker, der die Zugehörigkeit zu einer Pausengruppe kennzeichnet.

Da wir davon ausgehen, dass nicht alle Mitarbeiter die Zelte während ihrer Pause nutzen, geben wir je Pausenzeit ca. 100 Sticker mehr aus, als Plätze vorhanden sind.

Sollten wider Erwarten in einer Pausenzeit alle zur Verfügung stehenden Plätze besetzt sein, wird weiteren Personen der Zugang verwehrt. Wir bitten um Verständnis.

Organisatorisches:

  • Die Pausenzelte dürfen nur von den zugeordneten Personen innerhalb der zugewiesenen Pausenzeiten genutzt werden.
  • An den Zugängen zu den Zelten weisen Plakate auf die zutrittsberechtigten Pausengruppen hin.
  • Bei Zutritt wird durch Sicherheitsposten überprüft, ob die Mitarbeiter berechtigt sind, die Pausenzeit zu nutzen (Kennzeichnung der Zonen- und Schichtzugehörigkeit sowie die Kennzeichnung der Pausengruppe wird überprüft).
  • Bei vollständiger Füllung des Zeltes werden ggf. noch vor dem Zelt wartende Personen abgewiesen.
  • Beim Zugang zum Pausenzelt und innerhalb des Zeltes gilt Maskenpflicht.
  • Die Maske darf nur zur Nahrungsaufnahme abgenommen werden.
  • Auf den Abstand von 1,5-2m zu anderen Personen ist zu achten.
  • Die Anordnung der Stühle und Tische darf nicht verändert werden.
  • Die Plätze sind am Ende der Pause aufgeräumt zu verlassen; Abfall ist in den bereitgestellten Abfallbehältern zu entsorgen.
  • Die Pausenzeit ist pünktlich zu beenden, da nach jeder Pause alle Tische gereinigt und desinfiziert werden.
  • Aus Gründen des Infektionsschutzes wird für eine Durchlüftung des Zeltes gesorgt (abhängig von den Wetterbedingungen). Ggf. auftretende Zugluft ist zu akzeptieren.
  • Den Anweisungen des Sicherheitspersonals ist Folge zu leisten.
  • Bei Verstößen gegen die geltenden Regeln behalten wir uns vor, gegen die betroffenen Beschäftigten ein Werftverbot auszusprechen.

Bitte unterstützen Sie uns im Interesse Ihrer Beschäftigten durch eine umfassende Information und durch eine sorgsame Zuordnung Ihrer Mitarbeiter zu den Pausen (gleichmäßige Aufteilung auf die Pausenzeiten) bei der Organisation der Pausenzelte.

Wir behalten uns vor, die Zelte jederzeit wieder zu schließen, wenn wir feststellen, dass die Aufteilung auf die Pausenzeiten nicht wie erwartet durch Sie vorgenommen wurde.

Kontaktdaten der Beschäftigten im Falle eines Corona-Ausbruchs

Um für einen möglichen Corona-Ausbruch in der Region, oder auf der Werft bestmöglich vorbereitet zu sein, möchten wir Sie bitten die Adressen der Unterkünfte Ihrer Mitarbeiter, die auf den Geländen der MEYER Werft beschäftigt sind, und weitere Kontaktdaten zu sammeln und bereit zu halten. Wie wir in anderen aktuellen Fällen gesehen haben, ist die Unterbrechung der Infektionskette der Schlüssel zu einer Eindämmung weiterer Infektionen.

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, im Falle einer Infektion die genauen Kontaktketten auch außerhalb der dienstlichen Tätigkeiten auf dem Werftgelände umfassend identifizieren zu können. Für die Erfassung der relevanten Informationen Ihrer Beschäftigten dient das beigefügte Formular „20200630_Kontaktinformationen Beschäftigter Personen auf der MEYER WERFT“.

Das ausgefüllte Formular ist nicht an uns zurückzusenden!Sofern die zuständigen Behörden im Falle einer Infektion diese Informationen benötigen, werden Sie gesondert informiert.

Hinweis: Im Falle eines Corona-Ausbruchs und einer entsprechenden Aufforderung zur Bereitstellung der Kontaktdaten sind die Lieferanten für die Verfügbarkeit der Kontaktdaten der beschäftigten Personen, auch von ihren Unterauftragnehmern (Subunternehmen), verantwortlich. Bitte stellen Sie sicher, dass diese Informationen im Falle eines Ausbruchs entsprechend zur Verfügung stehen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Unterbringung ihrer Mitarbeiter in Einzelzimmern zur Eindämmung von Infektionen empfohlen wird. Bei Fragen zum Hygienekonzept und der Unterbringung von Mitarbeitern können die lokalen Gesundheitsbehörden kontaktiert werden.

Corona-Warn-App

Seit dem 17.06.2020 besteht die Möglichkeit mittels der Corona-Warn App den Kontakt mit infizierten Personen schneller und einfacher festzustellen und das Ansteckungsrisiko zu ermitteln.

Wir empfehlen hiermit allen auf der Werft beschäftigten Personen ausdrücklich, diese App zu installieren und diese Empfehlung an alle Personen aus ihrem Umfeld weiterzugegeben, um das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus weiter zu reduzieren. Nähere Informationen sind auch in diversen Sprachen auf der Website der Bundesregierung zu finden: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

Inbetriebnahme der Getränkeautomaten

Die Getränkeautomaten für Kaltgetränke werden ab Montag, den 6. Juli wieder in Betrieb genommen. Dabei gelten folgende Regeln:

  • In sich eventuell bildenden Warteschlangen ist der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter zu anderen Personen einzuhalten.
  • Der Verzehr von Getränken im Umfeld der Automaten ist untersagt.
  • Ebenfalls ist die Bildung von Menschenansammlungen zum gemeinsamen Verzehr der Getränke untersagt.

Werden die Regeln nicht eingehalten, werden die Getränkeautomaten wieder außer Betrieb genommen.

Lockerung der Maskenpflicht

Aufhebung der Maskenpflicht in folgenden Bereichen:

Hallen
Aufgrund der Größe und der natürlichen Durchlüftung der Hallen ist das Ansteckungsrisiko durch Aerosole gering. Die allgemeine Maskenpflicht wird daher in den Hallen aufgehoben.
Werkstätten (z.B. dezentrale Werkstätten) In Werkstätten wird die allgemeine Maskenpflicht aufgehoben.

Führungskräfte entscheiden
Für Arbeitsplätze, die sich in untenstehenden Bereichen befinden, kann keine allgemein gültige Regelung getroffen werden. In diesem Fall entscheiden die Führungskräfte der MEYER WERFT auf Basis einer Gefährdungsbeurteilung, in welchen Arbeitsbereichen eine Maskenpflicht angeordnet oder aufgehoben wird. ·
Laserzentrum und Rohrzentrum ·
Blöcke ·
An Bord unserer Schiffe

Werkzeugausgaben und Kleinteilelager
Die in Werkzeugausgaben und Kleinteilelagern eingesetzten Mitarbeiter sind von der allgemeinen Maskenpflicht befreit. Besucher haben weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Bürobereiche
Die bereits begonnene individuelle Beurteilung von Büroarbeitsplätzen wird fortgesetzt. Die Entscheidung, wie viele Arbeitsplätze ohne Maskenpflicht besetzt werden dürfen, wird an den Zugängen zu den Büros ausgehängt. Generell gilt, dass in gemeinschaftlich genutzten Räumen (z.B. Flure, Küchen, Besprechungsräume, Kopier-/Druckerräume) die allgemeine Maskenpflicht beibehalten wird. Weiterhin sind Besucher in Räumlichkeiten, die außerhalb ihres festen Arbeitsplatzes liegen, zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet.

Die Abstandsregel (1,5-2m Abstand zu anderen Personen) hat weiterhin Gültigkeit. Wird festgestellt, dass diese Regel nicht eingehalten wird, wird eine bereichsbezogene oder eine allgemeine Maskenpflicht wieder in Kraft gesetzt, um alle Beschäftigten vor einer Gefährdung zu schützen.

Bitte nutzt weiterhin konsequent Videokonferenz für Besprechungen. Lüftet Räume, wenn möglich, regelmäßig durch. Beachtet die Empfehlungen zum Tragen und Reinigen von Mund-Nasen-Bedeckungen.

Regeln zur Nutzung von Aufzügen

Die Aufzüge in Bürogebäuden sind ab sofort ausschließlich von körperlich eingeschränkten Personen oder für Materialtransporte zu verwenden. Nutzt ansonsten die Treppe.

Die in den Hallen befindlichen Alimak-Lifte werden voraussichtlich Mitte Kalenderwoche 26 wieder für den Personentransport freigegeben. Dabei gelten folgende Regeln:

  • Maximal 5 Personen in einer Kabine
  • Personentransport nur in Fahrtrichtung nach oben; kein Personentransport in Fahrtrichtung nach unten
  • Zur Wahrung des erforderlichen Abstands zwischen den Personen werden Markierungen in den Kabinen angebracht
  • In sich evtl. bildenden Warteschlangen ist der Mindestabstand von 1,5 bis 2 Meter zu anderen Personen einzuhalten
Die Länge der Warteschlange wird durch eine Markierung begrenzt. Das Anstehen in der Warteschlange über diese Begrenzung hinaus ist nicht zulässig. Bitte bei zu langer Warteschlange weiterhin die Treppen benutzen.

Werden die Regeln nicht eingehalten oder bilden sich lange Warteschlangen, wird der Personentransport wieder eingestellt.

Abfrage vor Werftzutritt – Neuer Fragebogen

Wir haben den Fragebogen hinsichtlich der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts aktualisiert. Die Abfrage (inkl. Aufkleber-Vergabe) muss nicht erneut durchgeführt werden. Der neue Fragebogen gilt für die zukünftige Abfrage am Tor und damit für alle Personen, die ab jetzt die Werft neu betreten. Ihr findet den aktuellen Fragebogen immer auf der Startseite unsere Internetseite.

Neue Regelung an den Toren

Das Verlassen der Werft war bislang ohne Buchungen der Austritte zulässig. Seit Montag 25.05.2020 sind Vereinzelungsanlagen an den Toren im Testbetrieb aufgebaut worden, um die Austritte vom Werftgelände kontrollieren zu können. Alle beschäftigten Personen auf dem Werftgelände müssen entsprechend mit einer Buchung an diesen Anlagen die Werft verlassen. Mit dieser Maßnahme möchten wir im Falle einer Evakuierung sicherstellen, welche Personen sich noch auf der Werft befinden.

An Tor 1 gilt zudem folgende Regelung:

  • In der Zeit zwischen 12:00 Uhr und 12:10 Uhr wird das Tor 1 bis auf Weiteres für den PKW-Verkehr gesperrt.
  • Fußgänger verlassen die Werft über die Vereinzelungsanlage mit Buchung.
  • Fahrradfahrer können die Werft über die PKW-Ausfahrt mit Buchung verlassen. Hierzu müssen die rechts und links an den Schranken montierten Kartenleser mit der Aufschrift „Ausfahrt“ genutzt werden. Der Torposten unterstützt bei diesem Vorgang.
Bitte beachten Sie hierbei stets den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Des Weiteren wird das Tragen einer Mund-Nasen Bedeckung auch beim Verlassen der Werft dringend empfohlen.

Vorgehen bei Verdacht auf Corona-Infektion und bestätigter Corona-Infektion

Sie finden hier eine genaue Beschreibung zum Verhalten, wenn bei einer Person ihrer Firma, die auf der Werft beschäftigt ist,der Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht oder eine bestätigte Corona-Infektion vorliegt.

Beschreibung zum Verhalten: deutsch, englisch, bulgarisch, russisch, polnisch, italienisch, griechisch, rumänisch
Visuelle Darstellung des Vorgehens

Wir bitten Sie, die Beschäftigten Ihrer Firma nochmals auf dieses Vorgehen zu instruieren und ggf. die Dokumente in den entsprechenden Unterkünften auszuhängen.

Partnerunternehmen pflegen tägliche Kontaktliste

Im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus ist es von entscheidender Bedeutung, alle Kontaktpersonen der infizierten Person schnellstmöglich zu identifizieren. Eine täglich geführte Kontaktliste ermöglicht im Falle einer Infektion ein schnelles und zielgerichtetes Handeln.

Ab dem 4. Mai sind in einem ersten Schritt alle Mitarbeiter unserer Partnerunternehmen aufgefordert, Personen aufzulisten, mit denen sie am Tag länger als 15 Minuten mit einem Abstand von weniger als 1,5 Meter Kontakt hatten. Die Kontaktlisten werden je Zone gesammelt und unter Berücksichtigung der Datenschutzrichtlinien abgelegt.

In einem zweiten Schritt soll das Führen einer Kontaktliste dann flächendeckend erfolgen. Hierzu sind noch Abstimmungen mit dem Betriebsrat zu führen.

Umkleiden für Mitarbeiter, die unter starker Verschmutzung arbeiten

Bei der Einführung der 6-Stunden-Schicht ohne Pause in der Produktion haben wir die Kantinen und Sozialräume geschlossen, um die Anzahl an Kontaktpersonen zu verringern. Die Nutzung der persönlichen Spinde sowie der Aufenthaltsräume ist deshalb nicht mehr zulässig. Um Mitarbeitern, die unter starker Verschmutzung arbeiten (z.B. Abstrahlarbeiten), trotzdem die Gelegenheit zu geben sich zu waschen, bleiben folgende Sozialräume für diese Mitarbeiter geöffnet:

  • Halle 5: Sozialraum 7 und 8
  • Halle 6: Sozialraum 88 und 89

Auch in diesen Räumen ist der Zugang zu den Spinden nicht möglich und erlaubt. Die Sanitäreinrichtungen können von den betroffenen Mitarbeitern genutzt werden.

Meldesystem für Desinfektionsspender

Alle Desinfektionsspender auf dem Werftgelände werden mit einer Nummer versehen. Das erleichtert das Melden von beschädigten oder leeren Spendern bei unserer Corona-Hotline oder bei den Infopoints auf dem Werftgelände.

Zu- und Abfahrt zum/vom Werftgelände

  • Ab sofort können Radfahrer der Früh- und Spätschicht Zone Halle 4+5 aus Richtung Weener/Dockschleuse auch das Tor 1 für den Zutritt zum Werftgelände nutzen. Bitte beachtet, dass diese Regelung ausschließlich für Fahrradfahrer gilt. Für Fußgänger der Zone Halle 4 + 5 gelten weiterhin das Tor 3 und das LKW-Tor als Ein- und Ausgang.
    Alle Anfangs- und Endzeiten inkl. der Auflistung, welches Tor zu nutzen ist, könnt ihr diesem aktualisierten Flyer entnehmen.
  • Die Zufahrt für PKW von der Rheiderlandstraße Richtung Tor 2 ist in der Zeit von 5 bis 6:30 Uhr sowie von 13:30 bis 14:15 Uhr bis auf weiteres gesperrt. Über die erste Fahrbahn am Tor 2 wird die Abfahrt Richtung Autobahn zugelassen, sobald der Personenverkehr nach Arbeitsende abgeflossen ist.
  • Das Abholen und Bringen von Mitarbeitern ist nur noch über den neuen Schotterparkplatz auf der anderen Seite der Rheiderlandstraße möglich. Alle Kraftfahrzeuge mit mehr als zwei Personen erhalten keine Zufahrt zu den Parkplätzen und Bereichen vor den Toren. Für sie steht ausschließlich der neue Schotter-Parkplatz zur Verfügung.
  • Fahrgemeinschaften sind nur dann zulässig, wenn die Insassen des Fahrzeugs in einer häuslichen Gemeinschaft leben. Sonstige „Durchmischungen“ mit mehr als zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten sind nach der Anordnung gemäß Infektionsschutzgesetz nicht zulässig. Dies wird durch die Polizei überwacht und geahndet.

Menschenansammlungen verhindern

Die aktuelle Situation und das neue Zonenkonzept verlangen von uns allen sehr viel ab.

  • Um Verzögerungen an den Toren zu verhindern, stellen wir eine weitere Zugangsmöglichkeiten zur Verfügung: An Tor 1 steht auch das Rolltor an Halle 6 als zusätzliche Möglichkeit für den Zugang und das Verlassen der Werft zur Verfügung stehen.
  • Vor dem Rolltor an Tor 1 wird derzeit ein Personenleitsystem eingeführt, um den Personenverkehr zum Schichtanfang weiter zu entzerren und den Abstand von 1,5 m einzuhalten. Es wird ein „Schlängelkurs“ aufgebaut, wie man ihn z.B. von Freizeitparks kennt.
  • Viele Mitarbeiter der Zone Halle 6 in der Frühschicht betreten die Werft über Tor 1 und Tor 2. Beachtet, dass auch das LKW Tor und das Tor 3 zulässige Eingänge für diese Schicht und Zone sind. Durch eine gleichmäßigere Verteilung erreichen wir kürzere Wartezeiten und verhindern Menschenansammlungen.
  • Auch Mitarbeiter, die aus Richtung ND Coatings zu den Toren laufen, nutzen bitte ebenfalls Tor 3 oder das LKW Tor. Entsprechendes Personal weist ab sofort morgens auf den richtigen Weg hin und unterstützt beim Aufteilen auf die Tore.

Wir sind auf eure Mithilfe angewiesen und appelieren an eure Vernunft. Wir alle sind jetzt in der Verantwortung zu handeln, damit wir diese Krise gemeinsam möglichst gesund überstehen.

Mitarbeiter entsprechend Schicht/Zone kennzeichnen

Mitarbeiter werden entsprechend ihrer zugeordneten Zone und Schicht gekennzeichnet. Sie erhalten dazu einen zusätzlichen Aufkleber für ihre Stempelkarte. Die Aufkleber haben, abhängig von der Zone, eine unterschiedliche Farbe.

***Aufgrund häufiger Rückfragen weisen wir noch einmal darauf hin, dass es sich bei den Aufklebern für die Zonen um ZUSÄTZLICHE Aufkleber handelt. Der vorherige Aufkleber, der das Ausfüllen des aktuellen Fragebogens belegt, muss auf der Stempelkarte erhalten bleiben.***

Warum erfolgt die Kennzeichnung?
Wir haben festgestellt, dass sich nicht alle an die aufgestellten Regeln halten (Zonenzuordnungen werden missachtet, Schichtzuordnungen ignoriert). Durch die eindeutige Zuordnung zu Zone und Schicht ist die Einhaltung der Regeln künftig überprüfbar.

Wie erfolgt die Kennzeichnung?
Die Zuordnung zur Zone erfolgt mittels der Farbe gemäß Zonenplan.
Für die Zonen Halle 4 + 5, Halle 6 und für die Logistik enthalten die Aufkleber weitere Kennzeichnungen:
1 = Schichtgruppe 1 (Frühschicht in ungeraden KW und Spätschicht in geraden KW)
2 = Schichtgruppe 2 (Frühschicht in geraden KW und Spätschicht in ungeraden KW)
N = Nachtschicht (v.a. für Mitarbeiter von Partnerunternehmen)
F = Mitarbeiter ohne Schichtzuordnung
Mitarbeiter aller weiteren Zonen erhalten Aufkleber in ihrer Zonenfarbe ohne weitere Kennzeichnung. Für Mitarbeiter des Laserzentrums und Rohrzentrums (inkl. ND Coatings Konservierungshalle) gelten weiterhin die vereinbarten Schichtmodelle.

Diese Grafik erklärt die Kennzeichnung mit Aufklebern für die Schichten und Zonen.

Wie werden die Aufkleber verteilt?
Die Aufkleber werden über die Zonenverantwortlichen an die zuständigen Führungskräfte verteilt. Über eure Führungskraft werdet ihr dann informiert und erhaltet entsprechend euren Aufkleber.

Wie bekommen Mitarbeiter, die aktuell nicht auf der Werft sind, ihren Aufkleber?
Partnerunternehmen melden ihre Mitarbeiter mit min. 24h Vorlauf beim zuständigen Bauleiter an. Dieser übergibt die benötigten Aufkleber dann an den Bauleiter des Partnerunternehmens.

Wie wird kontrolliert?
Die Mitarbeiter der Werftsicherheit sind aufgefordert, stichprobenartig Kontrollen durchzuführen. Mitarbeiter haben ihren Werksausweis daher gut sichtbar zu tragen und wie gewohnt an den Toren vorzuzeigen. Beschäftigte der Partnerfirmen, die eine Stunde nach Schichtbeginn keinen korrekten Aufkleber tragen, erhalten für fünf Werktage Werftverbot.

Wie werden Verstöße geahndet?
Verstöße gegen die aufgestellten Regeln werden aus Gründen der Sicherheit aller auf der Werft tätigen Mitarbeiter nicht akzeptiert. Bei eigenen Mitarbeitern haben Verstöße arbeitsrechtliche Konsequenzen; bei Mitarbeitern von Partnerunternehmen behalten wir uns vor, ein sofortiges Werftverbot auszusprechen.

Ab wann wird die Kennzeichnung umgesetzt?
Wir beginnen mit der Verteilung der Aufkleber gegen Ende KW 13/2020. Bis Mitte KW 14/2020 sollten alle Mitarbeiter ihren Aufkleber erhalten haben. Ab dem 01.04.2020 werden die Kontrollen auf dem Werftgelände umgesetzt.

Flyer inkl. Arbeitszeiten (ACHTUNG: Änderung der Schichten Halle 4/Halle 5)

Anfangszeiten in Produktionsbereichen angepasst

Um die Situation an den Toren noch weiter zu entzerren, wurden die Anfangs- und Endzeiten der Schichten in der Zone Halle 4 + Halle 5 noch einmal angepasst. Die neuen Arbeitszeiten sind diesem aktualisierten Flyer zu entnehmen (siehe rote Markierung). Die Arbeitszeiten gelten ab dem 30. März 2020.

Abstand halten

Haltet zwingend einen Abstand von 1,50 m zu euren Mitmenschen ein.

Einbahnregelung auf S.713 und S.715
Da der Mindestabstand von 1,50 m im Gegenverkehr auf den Laufstegen nicht eingehalten werden kann, wurden die Laufstege entweder zu einem Ein- oder Ausgang umfunktioniert. Beachtet die Beschilderung an den Laufstegen.
Zum Schichtwechsel wird die Einbahnregelung aufgrund der hohen Anzahl von Personen gelockert, um die Ansammlung von Personen zu verhindern.

Markierungen vor den Toren
Vor den Toren wurden Korridore mit Absperrungen als Zuwegung aufgebaut. Diese Korridore sind so schmal, dass nicht zwei Personen nebeneinander stehen oder gehen können. Weiterhin wurden Markierungen in einem Abstand von 1,50 Metern auf den Boden gesprüht, um den Mitarbeitern eine Hilfestellung bei der Einhaltung der Abstandsregelung zu geben. Durch die Korridore erfolgt eine mögliche Stau-Bildung kontrolliert, d.h. die Abstandsregelung kann durch sichtbare Markierungen einfach eingehalten werden.
Durch diese Maßnahme ist der Zutritt zur Werft mit einer kontrollierten Buchung an den Drehkreuzen möglich.
Der Werkschutz wird die Einhaltung der Abstände kontrollieren und bei Nichteinhaltung ggf. Werftverbote aussprechen.

Anmeldezeiten für Werker nach Zonen

Die Anmeldung neuer Mitarbeitern von Partnerunternehmen muss ab sofort für eine bestimmte Zone erfolgen. Untenstehender Zeitplan gibt vor, wann Mitarbeiter welcher Zone ihre Unterlagen abgeben und den Sicherheitsfilm anschauen können. Auf diese Weise verhindern wir den Kontakt von Mitarbeitern unterschiedlicher Zonen schon vor dem Werftzutritt. Haltet euch an den Zeitplan und bestellt Mitarbeiter von Partnerunternehmen ausschließlich zu der zur Zone passenden Zeit zur Anmeldung.

Zone Zeit
Halle 6 7:00 Uhr
Schiff 7:30 Uhr
Logistik 8:00 Uhr
Rohrzentrum 8:30 Uhr
Laserzentrum 9:00 Uhr
Halle 4 + Halle 5 + Büros Halle 5 T1 9:30 Uhr
Bauaufsicht / IT 10:00 Uhr
Personalwesen 10:15 Uhr
Verwaltung 10:30 Uhr
Ausbildung 10:30 Uhr

Einteilung der Werft in Zonen

Wir befinden uns derzeit in Phase 4. Seit Donnerstag, den 19. März teilen wir die Werft in Zonen ein. Diese Maßnahme war ursprünglich für Phase 4.5 geplant. Wir haben diese Maßnahme in die Phase 4 vorgezogen, da wir mit der Zonen-Einteilung die Anzahl an Kontaktpersonen auf dem Werftgelände verhindern können. Es haben sich zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Mitarbeiter der Werft mit dem Coronavirus infiziert.

Flyer zur Einteilung der Werft in Zonen inkl. Zugangszeiten, Werftplan inkl. Zonen

Kantinen geschlossen

Seit Dienstag, den 17. März haben unsere Kantinen bis auf weiteres geschlossen.

Arzt telefonisch kontaktieren

Bitte stellt euch bei Erkältungssymptomen bitte nicht persönlich bei unserer Betriebsärztin vor. Nehmt bitte unbedingt telefonisch mit ihr bzw. eurem Hausarzt Kontakt auf.

Vorbeugende Maßnahmen im Alltag

Für alle gilt weiterhin: Jeder kann durch verantwortungsvolles Handeln zu seinem eigenen Schutz und zum Schutz aller Kollegen beitragen:

  • Abstand halten: Haltet einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein.
  • Regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren
    Es kommt derzeit zu Lieferschwierigkeiten bei Desinfektionsmitteln, auch wenn wir bereits diverse Maßnahmen ergreifen und z.B. von MEYER TURKU Mittel einfliegen lassen haben. Es kann daher vorkommen, dass Desinfektionsspender nicht nachgefüllt werden können. Bitte achtet umso mehr darauf, euch regelmäßig gründlich mit Seife für mindestens 30 Sekunden die Hände zu waschen.
  • Hust- und Nies-Etikette (Husten/Niesen in die Ellenbeuge)
  • Verzicht auf Körperkontakt wie z.B. Händeschütteln
  • Vermeidet Kontakt mit Personen, die an Atemwegserkrankungen leiden

Weitere Informationen sind online beim Auswärtigen Amt, Bundesgesundheitsministerium und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einzusehen.