Ökologisch und nachhaltig

Als Traditionsunternehmen ist für uns das nachhaltige, ökologische und sozial verträgliche Handeln selbstverständlich. Wir fühlen uns der Region und der Umwelt verbunden und setzen alles daran, die Balance zwischen Ökonomie und Ökologie zu halten. Zusammen mit unseren Kunden und Lieferanten entwickeln wir umweltfreundliche und energieeffiziente Technologien. Mit der AIDAnova haben wir zum Beispiel das erste Kreuzfahrtschiff gebaut, das mit Flüssigerdgas angetrieben wird. Die MEYER WERFT gehört heute zu den umweltfreundlichsten Werften Europas.

Wir setzen Maßstäbe

Bereits Mitte der 90er Jahre hat die MEYER WERFT den nachhaltigen betrieblichen Umweltschutz in ihren Unternehmensgrundsätzen verankert. Seitdem haben wir zahlreiche Maßnahmen ergriffen: Wir haben zum Beispiel ein Energiemanagementsystem eingeführt, das Energieverschwendungen aufzeigt und beseitigt und Einsparpotenziale aufzeigt. So konnten wir den Energieverbrauch unserer Werft deutlich reduzieren.
Außerdem sorgt unsere Solaranlage am großen Baudock für regenerative Energien und reduziert unsere CO2-Emissionen. Wir verfügen auch über ein ausgeklügeltes Konzept zur Abfallvermeidung und Wiederverwertung und setzen auf eine nachhaltige Logistik. Und wir räumen dem Gewässerschutz höchste Priorität ein. Mit unserem Green-Ship-Konzept verringern wir Emissionen und steigern die Energieeffizienz – und schützen so die Umwelt.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre „Gesellschaftliche Verantwortung“ sowie auf unserem Blog.

Der Masterplan Ems

Die MEYER WERFT ist eng verbunden mit der Region und der Ems. Der Fluss ist die Lebensader des Schiffbauunternehmens, sein Schutz hat eine hohe Priorität. Daher hat sich die Werft mit verschiedenen Interessensgruppen zusammengeschlossen und im Masterplan Ems 2050 festgeschrieben, welche Maßnahmen zum Schutz der Ems in den kommenden Jahrzehnten getroffen werden.

Gemeinsam sollen die Lebensbedingungen von Pflanzen und Tieren und die Gewässerqualität verbessert werden. Auch der Verschlickung der Ems hat man den Kampf angesagt – durch die sogenannte flexible Tidensteuerung und viele andere Maßnahmen. Mithilfe des Ems-Sperrwerks wird der Schlickeintrag in den Fluss deutlich reduziert.
Ziel der Bemühungen des Masterplan Ems ist es, die ökologischen und die ökonomischen Interessen der Emsregion in Einklang zu bringen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Broschüre „Gesellschaftliche Verantwortung".

Die Zukunft im Blick

Mit dem Papenburger Modell stellen wir die Weichen, um unseren Standort und die soziale Zukunft aller Beschäftigten im globalen Wettbewerb zu sichern.

Papenburger Modell