Kiellegung der AIDAcosma auf der NEPTUN WERFT

zurück zur Übersicht

Rostock, 15. Oktober 2019 – Bereits zum zweiten Mal im Jahr 2019 ist mit der AIDAcosma auf der NEPTUN WERFT in Rostock-Warnemünde ein Kreuzfahrtschiff auf Kiel gelegt worden. Am Dienstag wurde mit der traditionellen Zeremonie die nächste Bauphase für das zweite Schiff der Helios-Klasse eingeläutet. Erstmals erfolgte die Kiellegung eines AIDA-Schiffes in Rostock, das auch Firmensitz von AIDA Cruises ist.

„Die Kiellegung eines Hochsee-Kreuzfahrtschiffes auf der NEPTUN WERFT ist ein Beleg für die Zuverlässigkeit und Qualität unserer Schiffbauer sowie für den Stellenwert unserer Werft innerhalb der MEYER Gruppe“, betonte Manfred Ossevorth, Geschäftsführer der NEPTUN WERFT. Das Warnemünder Schiffbauunternehmen fertigt für die auf der MEYER WERFT und bei MEYER TURKU entstehenden Kreuzfahrtschiffe die vollständig ausgerüsteten Maschinenraum-Module, sogenannte Floating Engine Room Units (FERU).

Die NEPTUN WERFT sowie MEYER WERFT und MEYER TURKU sind weltweit die ersten Schiffbauunternehmen, die die anspruchsvolle LNG-Technologie für Kreuzfahrtschiffe realisieren. „Mit dieser erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Werften und mit unseren Lieferanten ist es uns gelungen, mit dem LNG-Antrieb umweltfreundliche Pionierarbeit zu leisten“, so Tim Meyer, Geschäftsführer der MEYER WERFT.

Das FERU für das neue AIDA-Schiff wird mit entsprechenden Spezialtanks sowie Antriebsaggregaten vom Rostocker Motorenhersteller Caterpillar ausgerüstet. Das umweltfreundliche Antriebskonzept hat sich auf der AIDAnova bewährt und wird stetig weiterentwickelt. Die Schiffe der Helios-Klasse sind 337 Meter lang und 42 Meter breit, verfügen über ca. 2600 Kabinen und sind mit rund 183.900 BRZ vermessen.

Die NEPTUN WERFT hat bisher zwölf FERUs gefertigt. Im Bau befindet sich derzeit ein Maschinenraum-Modul für das Kreuzfahrtschiff Costa Toscana der Reederei Costa Crociere, das bei MEYER TURKU gebaut wird. Aktuell verfügt die MEYER Gruppe über 18 Bauaufträge für Hochseekreuzfahrtschiffe, 14 davon werden mit einem LNG-Antrieb ausgerüstet. Rund 80 neue Arbeitsplätze dafür in diesem Jahr bereits geschaffen. Weitere 20 Jobs in der Fertigung, Qualitätssicherung, Arbeitsvorbereitung sowie in Transport und Logistik werden bis Ende 2019 entstehen. Die NEPTUN WERFT beschäftigt mehr als 700 Mitarbeiter.