Brennstart und Baubeginn für ein neues Forschungsschiff

zurück zur Übersicht

Das Tiefsee-Forschungsschiff "SONNE" wird 2015 in Dienst gestellt

Rostock/Papenburg, 5. Dezember 2012 – Mit dem Brennstart der ersten Stahlplatte beginnt auf der MEYER WERFT in Papenburg der Bau des Forschungsschiffes SONNE. Mit dem FS SONNE setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Erneuerung der Flotte der deutschen Forschungsschiffe fort. Das Schiff wird 115 Meter lang, 20,6 Meter breit und kann neben der 35-köpfigen Besatzung bis zu 40 Wissenschaftler beherbergen. Zudem bietet das Schiff Platz für bis zu 25 Zwanzig-Fuß-Container mit Material an Bord. Für die deutsche Meeresforschung wird das neue Schiff Anfang 2015 zur Verfügung stehen.

Der Brennstart erfolgte im MEYER WERFT Laserzentrum. Die Brennmaschine benötigte lediglich vier Minuten, um sich durch die Stahlplatte zu arbeiten und das erste Bauteil millimetergenau auszuschneiden. Betreiber des FS SONNE ist die Tiefseeforschungsschiff GmbH, ein Konsortium bestehend aus der Werft und der Reederei RF Forschungsschifffahrt (Bremen), das sich in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren gegen starke Konkurrenz durchgesetzt hat.

Gemeinsam mit den Küstenländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen hatte Bundesforschungsministerin Annette Schavan im Jahr 2008 den Nachfolgebau vereinbart. Auch der Wissenschaftsrat hatte dies empfohlen. Die Kosten in Höhe von 124,4 Millionen Euro übernimmt das BMBF zu 90 Prozent, die Küstenländer investieren zusammen 10 Prozent, wovon Niedersachsen die Hälfte trägt.

Das FS SONNE wird dazu beitragen, wissenschaftlich und gesellschaftlich besonders relevante Fragen zu beantworten, vor allem in der klimabezogenen Meeresforschung und der Erforschung von Rohstoffen auf dem Meeresboden. Haupteinsatzgebiete des neuen Schiffes werden der Indische und Pazifische Ozean sein. Beide Weltmeere haben einen großen Einfluss auf das Weltklima. Das neue Forschungsschiff wird sehr energieeffizient und daher besonders umweltfreundlich sein. Es soll 2015 das 36 Jahre alte Forschungsschiff SONNE ablösen. Der Heimathafen der neuen SONNE wird Wilhelmshaven sein.

Foto: Drücken den Startknopf der Brennmaschine:

Von links: Heiko Gevers (MWK Hannover), Karl Wollin (BMBF, Bonn) sowie Jan Meyer, Bernard Meyer und Lambert Kruse (alle Meyer Werft)