Brandschutzübung auf der MEYER WERFT

zurück zur Übersicht

In einem Technikraum eines Kreuzfahrtschiffes im Baudock 2 der MEYER WERFT wurde gestern Abend eine Brandschutzübung durchgeführt. An der Übung nahmen die Freiwillige Feuerwehr Papenburg-Untenende, die Feuerwehr Aschendorf, die Technische Einsatzleitung des Landkreises Emsland sowie die Werkfeuerwehr und Sanitäter der MEYER WERFT teil.

Das Szenario der Übung: Aus ungeklärter Ursache entstand in dem Technikraum ein Feuer mit starker Rauchentwicklung. Die Feuerwehr suchte angrenzende Bereiche mit Wärmebildkameras auf vermisste Personen ab. Im Laufe des Einsatzes entwickelte sich auf Deck 14 und 16 ebenfalls eine große Hitze, wodurch die Bereiche stark verqualmten. Mitarbeiter, die sich in diesen Bereichen befanden, konnten daher nicht fliehen. Einsatzkräfte retteten sie mit Hilfe von Fluchthauben aus den Gefahrenbereichen. Eine schwerstverletzte Person wurde vom Oberdeck gerettet.

Thomas Weigend (Geschäftsführer MEYER WERFT), Martin Eggengoor (Leiter Safety & Security Management) und Erik Feimann (Leiter Werkfeuerwehr) zogen eine positive Bilanz der Übung: „Im Fokus der Übung stand das Zusammenspiel der Feuerwehren mit den neuen Fahrzeugen, in die die MEYER WERFT vor kurzem investiert hat. Der neue Gerätewagen Logistik wurde für den Aufbau der Wasserversorgung aus dem am Werftgelände angrenzenden Hafenbecken eingesetzt. Dieses Fahrzeug verfügt über diverse Rollcontainer, die je nach Einsatzart eingesetzt werden können. Die Brandschutzübung hat wie bei den vergangenen Übungen auch dieses Mal gut funktioniert.“

An der Übung waren insgesamt etwa 100 Einsatzkräfte beteiligt.

Brandschutzübungen sind für die Werft von großer Bedeutung und werden daher in regelmäßigen Abständen durchgeführt.

Es werden weiter qualifizierte Fachkräfte bei der Werkfeuerwehr gesucht. Mehr Informationen unter www.meyercareer.com.