MEYER WERFT gestaltet Zukunft

zurück zur Übersicht

Innovativer Zukunftstarifvertrag auf der MEYER WERFT

Papenburg, 19. Dezember 2011 - In einer schwierigen Situation der maritimen Industrie haben die Unternehmensleitung der MEYER WERFT, der Betriebsrat der Werft und die IG Metall einen neuen Zukunftstarifvertrag unterzeichnet. "In Europa kämpfen die letzten verbliebenen Werften um ihre Existenz", so Bernard Meyer. Umso mehr belegt das Papier in beeindruckender Weise die zukunftsgerichteten Weichenstellungen mit denen die Herausforderungen in Papenburg im Konsens bewältigt werden.

Die MEYER WERFT mit ihren Tochtergesellschaften, der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall haben sich auf verbindliche, gemeinsam getragene deutliche Produktivitätsverbesserungen für die nächsten Jahre geeinigt. Es wurde u.a. ein neues, sich mit dem neuen Produktionssystem entwickelndes Entgeltsystem, sowie die Umsetzung eines differenzierten modernen Arbeitszeitsystems vereinbart.

Als Anerkennung für das Engagement der Mitarbeiter bei der Optimierung der neuen Produktionsabläufe wurde eine Prämie vereinbart wie auch eine Beschäftigungsgarantie bis zum Juni 2016 ausgesprochen. Die Neueinstellung von 100 Mitarbeitern, die Aufrechterhaltung der sehr hohen Ausbildungsquote und die Zusage einer unbefristeten Übernahme der Azubis im Rahmen der Eigenbedarfsplanung, demonstrieren den Erfolgswillen der Werft. Auch in der Frage der Altersteilzeitregelung wurde eine Vereinbarung getroffen.

Die Geschäftsführer Bernard Meyer und Lambert Kruse informierten die Belegschaft am heutigen Montag auf einer Informationsveranstaltung über die Ergebnisse. "Mit diesem Vertrag sichern wir den eingeschlagenen Weg der stetigen Verbesserung und der Produktivitätssteigerung. Wir haben schon viel erreicht, sind aber noch lange nicht am Ende des Weges", so Bernard Meyer. "Das Unternehmen wird im nächsten Jahr erneut mehr als 50 Mio. Euro in die Werftanlagen, die IT-Infrastruktur und in Mitarbeiterqualifizierungen investieren".

Der Betriebsratsvorsitzende Thomas Gelder und der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, machten während der Veranstaltung deutlich, dass die MEYER WERFT als größte Werft in Deutschland positive Signale für die Zukunftsgestaltung der gesamten maritimen Wirtschaft setzt. "Wir brauchen gemeinsam getragene Strategien für die Zukunft unserer älteren und jüngeren Kollegen. Das haben wir mit der Vereinbarung erreicht", freut sich Gelder.

"Der Abschluss ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie ein Unternehmen mit den Tarifverträgen der Metall- und Elektroindustrie langfristig den Standort und die Arbeitsplätze sichert. Wir haben erreicht, dass die Betriebsräte und Mitarbeiter bei den anstehenden Veränderungen auf der Werft und bei der Planung der Kapazitäten sowie von Leiharbeit und Werkverträgen noch stärker beteiligt werden. Die Auszubildenden für den eigenen Bedarf grundsätzlich werden unbefristet übernommen", so IG Metall Bezirksleiter Meinhard Geiken.

Foto 1: Geschäftsführung, Betriebsrat und Gewerkschaft informieren die Mitarbeiter am Montag über den neuen Zukunftstarifvertrag - im Hintergrund das Kreuzfahrtschiff Celebrity Reflection.

Foto 2: v.l. Lambert Kruse (Geschäftsführer MEYER WERFT), Paul Bloem (Personalleiter MEYER WERFT), Bernard Meyer (Geschäftsführer MEYER WERFT), Jan Meyer (Geschäftsleitung MEYER WERFT), Meinhard Geiken (IG Metall Bezirksleiter), Evelyn Gerdes (1. Bevollmächtigte IG Metall Leer-Papenburg)Thomas Gelder (Betriebsratsvorsitzender MEYER WERFT), Achim Bekaan(Stellv. Betriebsratsvorsitzender MEYER WERFT) und Ibrahim Darweesh (IG Metall Vertrauenskörperleiter MEYER WERFT)setzen sich gemeinsam für die Zukunft der Werft ein.