SPD-Küstengang besucht MEYER WERFT

zurück zur Übersicht

Sommerreise führt auch nach Papenburg

Papenburg, 30.08.2011 - Die "SPD-Küstengang" befindet sich momentan auf einer Sommerreise durch die norddeutschen Küstenländer, um sich über die Stärken vor Ort zu informieren. Auch die MEYER WERFT in Papenburg war Ziel der Reise und so trafen die Abgeordneten der "Küstengang" am heutigen Dienstag Vertreter der MEYER WERFT.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer Bernard Meyer und den Betriebsratsvorsitzenden Thomas Gelder, folgte ein ausführlicher Rundgang über die Werft. Die SPD-Abgeordneten hatten hier die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen des modernen Schiffbaus zu werfen und sich die Neubauten AIDAmar und Disney Fantasy, die beide im nächsten Jahr fertiggestellt werden, aus nächster Nähe anzusehen.

Der enorme Preiskampf zwischen den Werften im asiatischen Raum und Europa war ebenfalls ein wichtiges Thema an diesem Tag. "Die chinesischen Werften können schon heute bezogen auf die Menge, alleine die weltweite jährliche Nachfrage an neuen Schiffen abdecken. Asiatische Werften drängen intensiv in den Kreuzfahrtschiff- und Spezialschiffbau", erklärte Thomas Gelder. Jüngstes Beispiel ist die Auftragsvergabe für zwei neue Kreuzfahrtschiffe von AIDA an den japanischen Hersteller Mitsubishi Heavy Industries.

In einem abschließenden Gespräch kam Bernard Meyer noch einmal auf die Schwerpunktthemen Hafenentwicklung und Schiffbau nach der Krise zu sprechen.

"Wir investieren weiter in den Standort, um uns den Marktbedingungen im Schiffbau zu stellen", so Meyer.

Seit dem Jahr 2000 wurden über eine halbe Milliarde Euro investiert. Allein in 2011 und 2012 werden seitens der emsländischen Schiffbauer weitere 55 Millionen Euro in Gebäude, Anlagen und Technologien investiert. Dazu betreibt die MEYER WERFT intensiv Forschung & Entwicklung, um u.a. den Energieverbrauch der Kreuzfahrtschiffe zu senken. So können die Betriebskosten der Schiffe auf einem niedrigen Niveau gehalten und die Attraktivität von Kreuzfahrten bewahrt werden. Gasantriebe und Brennstoffzellentechnologie sind dabei ein wichtiger Baustein.

Foto: v.l. Stefan Mitter (Referent), Joachim Bekaan (Betriebsrat MEYER WERFT), Thomas Gelder (Betriebsratsvorsitzender MEYER WERFT), Brigitte Deja (Referentin), Uwe Beckmeyer (MdB), Sonja Steffen (MdB), Bernard Meyer (Geschäftsführer MEYER WERFT), JulianeVoigt (Mitarbeiterin Wahlkreisbüro Sonja Steffen),Jochen Zerrahn (MEYER WERFT), Lambert Kruse (Geschäfstführer Meyer Werft)