Bundesverkehrsminister besucht MEYER WERFT

zurück zur Übersicht
Bild:
v.l. Bernd Busemann, Dr. Peter Ramsauer, Gitta Connemann, Bernard Meyer, Enack Ferlemann

Bundesverkehrsminister besucht MEYER WERFT

Papenburg, 28. Juli 2011 - Heute traf der Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das Team der Meyer Werft um Geschäftsführer Bernard Meyer und warf einen Blick hinter die Kulissen des modernen Schiffbaus. Aktuell befinden sich zwei Kreuzfahrt-Neubauten in den Hallen der Werft, die sich der Bundesverkehrsminister vor Ort anschauen konnte. Die Kreuzfahrtschiffe AIDAmar und Disney Fantasy werden beide im nächsten Jahr fertig gestellt. In Papenburg entstehen derzeit jährlich bis zu drei große Kreuzfahrtschiffe.

Die Meyer Werft ist mit 2.500 Mitarbeitern und tausenden Mitarbeitern bei Lieferanten einer der größten Arbeitgeber der Region. Insgesamt bietet die Meyer Werft Beschäftigung für 21.300 Menschen. Davon allein 4.700 aus den Landkreisen Emsland und Leer.

"Die Meyer Werft leistet einen erheblichen Beitrag, um Arbeitsplätze in der Region zu sichern. Sie ist zudem ein internationales Aushängeschild für die deutsche Wirtschaft. Deshalb wird der Bund die Ems auch in notwendigem Umfang bedarfsgerecht unterhalten, damit die Schiffe der Meyer Werft sicher überführt werden können", erklärte Ramsauer.

Die Ems ist eine der wichtigsten Bundeswasserstraßen im Nordwesten. Neben den Überführungen der Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft nutzen jährlich ca. 9000 Schiffe (Küsten- und Binnenschiffe) die Wasserstraße Ems.

Während des Werftrundgangs konnte sich Ramsauer von der Arbeitsweise und dem Technologieeinsatz der Meyer Werft überzeugen. Der Einsatz technologischer Innovationen gehört zum Alltag der Werft und wird durch die hohe Motivation der Mitarbeiter ergänzt. In den letzten zehn Jahren investierte die Meyer Werft mehr als 500 Millionen Euro in Produktionsanlagen und das Personal. Dazu gehört auch die stetige Anpassung der Werfteinrichtungen an die neuesten Standards zum Umweltschutz und zur Energieeinsparung.