Gelungenes Familienfest auf der MEYER WERFT

zurück zur Übersicht

Die MEYER WERFT hat ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren Familien am Sonntag, den 4. September zum Familienfest eingeladen. Fast 8000 Besucher folgten am Sonntag der Einladung und verbrachten einen erlebnisreichen Tag auf dem Werftgelände. Das schlechte Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch, da ein Großteil der Veranstaltungen in den Hallen der Werft stattfand.

Zwei Höhepunkte des Festes waren die Schiffsbesichtigung des Neubaus Genting Dream sowie eine Tombola mit tollen Preisen. Die Gewinner freuten sich unter anderem über je eine Kreuzfahrt für zwei Personen auf einem Hochseekreuzfahrtschiff und einem Binnenkreuzfahrtschiff sowie über jeweils ein Wochenende für zwei Personen in Turku und Warnemünde inklusive Werftbesichtigung. Ein sehr abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Auftritten von Prince Damien, der Werftband Maritime Music, einem Comedian, einem Mentalmagier, den Cheerleadern des TV Meppen und vielem mehr fand großen Anklang. Für das leibliche Wohl der großen und kleinen Gäste war durch eine Vielzahl an Grills, Suppentöpfen und anderen kulinarischen Besonderheiten gesorgt. Für die Kinder standen Hüpfburgen, Trampoline, Geschicklichkeitsparkours, Wasserspiele, ein Mitmachzirkus und weitere Spiele bereit. Darüber hinaus konnten sich alle Besucher die verschiedenen Werftbereiche ansehen. Nach der feierlichen Eröffnung des neuen Technologiezentrums, welches mit einer Investitionssumme von 10 Millionen Euro pünktlich zum Familienfest fertiggestellt wurde, stand auch dieses Gebäude den Besuchern zur Besichtigung offen. An einer Fotostation konnten die Familien ein Erinnerungsfoto schießen lassen.

„Ich freue mich, dass so viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einladung gefolgt sind und gemeinsam ein schönes Fest auf dem Werftgelände gefeiert haben“, so Bernard Meyer am Tag der Veranstaltung.

Das Programm für das Familienfest gestalteten die Mitarbeiter mittels eingereichter Vorschläge selbst. Die Organisation übernahm eine Gruppe von fünf Mitarbeitern.

Foto: Jost Fink